See mit Eisschollen und Eisbergen

Neuer Schwerpunkt an der KJS: Klimajournalismus

Wer sich heute mit Themen aus Politik und Wirtschaft beschäftigt, befasst sich automatisch auch mit dem Thema Klimawandel. In den Redaktionen wird immer umfassender dazu berichtet, oftmals werden neue Klimaressorts geschaffen oder die bisherigen Wissensressorts ausgebaut - mit entsprechendem Bedarf an Fachjournalisten und -journalistinnen.

Aus diesem Grund bietet die Kölner Journalistenschule seit dem Wintersemester 2022/2023 neben den bisherigen Schwerpunkten Politik und Wirtschaft einen neuen Schwerpunkt: Klimajournalismus. Dazu gibt es Seminare und Workshops, das Thema wird jedoch auch ausbildungsübergreifend bei Exkursionen und in Kooperationen mit Redaktionen aufgegriffen.

Auch in der dualen Ausbildung gibt es eine Veränderung: Bislang war es obligatorisch, in der Vollausbildung ab dem dritten Ausbildungssemester parallel ein wirtschafts-, sozial- oder politikwissenschaftliches Bachelorstudium an der Universität zu Köln zu absolvieren. Dies wird im Rahmen der neuen Schwerpunktsetzung nun erweitert um den Studiengang Geophysik und Meteorologie. Die Kompaktausbildung konnte bisher mit einem Masterstudium an der WiSo-Fakultät kombiniert werden. Hier kann nun auch das Masterstudium Physics of the Earth and Atmosphere gewählt werden.

Beispiele zu Klimathemen 2022/2023 an der KJS (Auswahl)

London-Exkursion: Klima-Talk mit Wolfgang Blau, Gründer Oxford Climate Journalism Network

Digital Innovation Day: Klima-Workshop mit Katharina Schmitz, GEO

Wintersemester: Grundlagen Klimajournalismus mit Clara Pfeffer, n-tv

Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Klimawandel

Die Berichterstattung über den Klimawandel und alle Facetten von Umweltschutz und Nachhaltigkeit nimmt immer mehr Raum ein - auch und vor allem im Politik- und Wirtschaftsjournalismus sowie in den Klima- und Wissensressorts. Die Redaktionen benötigen gut ausgebildete Journalistinnen und Journalisten mit fundierten Kenntnissen in Klimapolitik und Energiewirtschaft, aber auch mit Fachwissen zu relevanten Branchen wie Landwirtschaft, Bauwirtschaft und Textilindustrie. Gerade auch deshalb ist Klimajournalismus eine sinnvolle Ergänzung zu den bisherigen Schwerpunkten Politik und Wirtschaft der Kölner Journalistenschule.

Die Kölner Journalistenschule bildet seit 1968 Journalistinnen und Journalisten für Politik und Wirtschaft aus. Die Absolventinnen und Absolventen arbeiten bei fast allen großen Tages- und Wochenzeitungen, bei Online-Medien, im Hörfunk, Fernsehen und in der Öffentlichkeitsarbeit von Unternehmen und Verbänden. Träger der Schule ist ein gemeinnütziger Verein, dem derzeit rund 65 Mitglieder – vorwiegend Journalistinnen und Journalisten – angehören. Die Kölner Journalistenschule ist unabhängig von Verlagen, Sendern und Interessengruppen.